krustenbraten.biz

Krustenbraten – kross und saftig

Ein Krustenbraten ist eine Art von Schweinebraten. Allerdings bleibt beim Krustenbraten auch die Schwarte, was ja später zur Kruste wird, dran. Also nichts für Menschen, die sich fettarm und figurbewußt ernähren aber er schmeckt sehr lecker und gerade das Fett ist ein hervorragender Geschmacksträger.

Besonders dafür geeignet sind Stücke vom Bug, vom Rücken, vom Hals und der Schulter. Man sollte halt darauf achten, dass das Stück eine schöne Schwarte hat. Beim Krustenbraten hat man wiederentdeckt, was für unsere Großmütter selbstverständlich war: Ein fettes Stück Fleisch ist sehr viel saftiger; von Fett schützend umhüllt, trocknet das Muskelfleisch nicht aus. Im Gegensatz zu Rindfleisch wird Schweinefleisch nicht abgehangen. Je frischer, umso besser schmeckt es.

Kochrezept für einen Krustenbraten:

  • 1,5 kg Schweinerücken
  • Salz
  • Pfeffer
  • nach belieben: Kümmel, Knoblauch, Kräuter wie Rosmarin oder Majoran

Bratzutaten

  • 2 Zwiebeln halbiert
  • Wurzelwerk wie Karotten, Lauch, Petersilienwurzel
  • 1 Stück Brotrindezum Bestreichen:
  • etwas Bier oder Wasser

Vorbereiten

Das Fleisch waschen und mit Salz, Pfeffer und Gewürzen einreiben. Bratzutaten vorbereiten, evtl. Knochen waschen und den Bräter aus 220° C vorheizen.

Dämpfen

Fleisch mit der Fettseite nach unten in die Bratraine oder den Bräter legen und mit wenig Wasser ca. 1/4 Stunde dämpfen. Das erleichtert das Ausschmelzen des Fettes. Die Schwarte wird dann ca. 0,5 cm tief rautenförmig eingeritzt. Dann liegt das Fleisch mit der Schwarte nach oben. Zum Schluß werden die Knochen und die Bratzutaten dazugegeben. Ist das Wasser verdampft, beginnt das Braten.

Braten

Das Fleisch wird bei guter Hitze gebraten und öfters mit Bratensaft begossen. Bei Bedarf wird etwas Flüssigkeit dazugegeben. Um den typischen Krustenbraten zu erhalten, wird die Schwarte unmittelbar vor Ende der Garzeit mehrmals mit Bier oder kaltem Wasser bestrichen und noch kurz in der heißen Röhre überbraten.

Brattemperatur und Dauer

Für kleine Braten 220 – 230° C, größere Fettbraten bei 200 – 220° C braten. Bratzeit je nach Dicke ca. 2 Stunden oder länger. Vermeiden Sie ein Anstechen während des Bratens, dies bedeutet Saftverlust. Lieber mit einem Löffel auf den

Zu Krustenbraten eignen sich Klöße hervorragend als Beilage

Zu Krustenbraten eignen sich Klöße hervorragend als Beilage

Krustenbraten drücken. Sollte dieser nicht mehr nachgeben, ist er komplett durchgebraten.

Fertigstellen

Den Braten aus der Soße nehmen und heiß stellen. Man sollte ihn mindestens 5 – 10 Minuten zugedeckt ruhen lassen. Somit fließt der Saft beim Schneiden nicht aus.

Fertigstellen der Soße

Eine sehr fette Soße sollte etwas entfettet werden dann den Bratensatz lösen und nochmals aufkochen. Bei Bedarf kann etwas Brühe zugegeben werden. Mag man sämige Soßen kann mit einem Mehlteiglein oder Mondamin die Soße gebunden werden. Ansonsten kann man sie noch nach Geschmack verfeinern und würzen. Als Beilagen kann man alle Arten von Klößen und kräftig schmeckendes Gemüse wie Wirsing oder Sauerkraut reichen.

Viel Spaß beim Genießen der knusprigen Kruste, die diesem schmackhaften Schweinebraten seinen Namen gibt.